Archiv

10. August 2012 // Rolf Dieter Brinkmann „Keiner weiß mehr“ – öffentliche Leseprobe mit Julia Hummer, Robert Stadlober, Michael Weber. Musik: Florian Dürrmann, Carsten Hellberg, Lars Horl, Oliver Koch, Peter Thiessen

Wenn dieses Buch ein Maschinengewehr wäre“, rief er seinen Kritikern entgegen, „würde ich Sie jetzt über den Haufen schießen!“ Rolf Dieter Brinkmann war als Provokateur, Außenseiter und Wegbereiter von Popliteratur eine der bedeutendsten Figuren des deutschen Literaturbetriebs. Ein Dichter, der die verknöcherte Gesellschaft der 60er und 70er Jahre rücksichtslos verurteilte, Autoren bei ihren Lesungen beschimpfte und den Kulturbetrieb genauso verschreckte wie faszinierte.Brinkmann war Protagonist einer Szene, die Mitte der 60er Jahre alles Hochkulturelle über Bord warf und sich im Underground verortete. „Keiner weiß mehr“ (1968) erzählt eine einfache, geradezu profane Geschichte: Nach einem Ehekrach reist die Frau mit dem gemeinsamen Kind ab – vielleicht für zwei Wochen, vielleicht für immer. Allein geblieben versucht Brinkmanns Held, sich seiner Situation und den Gefühlen zu seiner Frau bewusst zu werden.Verwirrung, Abhängigkeit und Unsicherheit sind die Themen des Romans, die Brinkmann wie besessen umkreist. Dabei wütet er gegen das eheliche Miteinander und prägt einen ebenso respektlosen wie trotzigen Blick auf die sozialen Gegebenheiten der bundesdeutschen Gesellschaft.
Der Roman – eigentlich ein Monolog – wird in Auszügen von Julia Hummer, Robert Stadlober und Michael Weber gelesen. Unterbrochen wird die Stimmencollage durch Musikstücke, die bestimmte Motive der Brinkmannschen Prosa aufgreifen.

Dieser Abend wurde bereits, in etwas anderer Besetzung, vor etwa eineinhalb Jahren in Hamburg im Uebel & Gefährlich aufgeführt. Jetzt geht’s auf eine kleine Tour durch weitere deutsche Städte. Die Lesung im Golem dient sozusagen als Generalprobe.