Archiv

28. DEZEMEBER 2011 // Lesung: FEHLENDE FUßNOTEN: AUF DEN SPUREN VON ARTUR SCHNITZLERS LEUTNANT GUSTL

FÄLLT WEGEN KRANKHEIT AUS!!!

Das Schicksal meint es nicht gut mit Leutnant Gustl, zumindest denkt er das. Eine unerwartete Wendung hindert ihn jedoch am geplanten Suizid und er kann ohne Ehrverlust in die nächste Schlacht ziehen.
Rainer Vollmar liest Schnitzlers bahnbrechende Novelle, die vor gut einem Jahrhundert mehr als nur Aufsehen erregte.
Mit der deutschsprachigen Geburtsstunde des inneren Monologs machte sich Schnitzler viele Feinde und erntete vor allem aus militärischen Kreisen harsche Kritik. Auch Rainer Vollmar verbindet damit nicht nur gute Erinnerungen, wie er aus seiner akademischen Laufbahn zu berichten weiß. Er begeisterte sich zwar für Schnitzlers Leutnant Gustl, doch wollte er nicht einsehen, dass eine Hauptseminararbeit länger als der Primärtext sein muss, und ging damit baden.
Er liest seine Arbeit, die kümmerlichen Kommentare des Professors und den brillanten Text des Wiener Genies – und haut dabei alles zu Krenfleisch!