Archiv

12. FEBRUAR 2012 // DIE UNTÜCHTIGEN – ROBERTO OHRT IM GESPRÄCH: EINFÜHRUNG IN DIE SITUATIONISTISCHE INTERNATIONALE

Beginn 20.00 Uhr – Eintritt frei


»ne travaillez jamais«

Jeder kennt dieses Bild, oder zumindest diesen Ausspruch.
Doch wer waren die Situationisten, die von 1957 – bis zu ihrer Auflösung im Jahre 1972 an der Schnittstelle zwischen Kunst und Politik operierten, deren maßgebliche Rolle in den Pariser Maiunruhen von 1968 sie für eine kurze Zeit berühmt machte?
Auf dem revolutionären Programm der SI stand die Abschaffung jeder Form von Repräsentation, also die Untergrabung jeder Autorität, die Zerstörung aller Machtsymbole, die Abschaffung der Kunst, die Rückgewinnung der in der Konsum- und Warengesellschaft enteigneten Lebenswirklichkeit – kurzum der Kampf gegen die spätkapitalistischen Enteignung.
Sie kämpften mit Trinkgelagen und Straßen-Aktionen, mit Anschlägen auf Kunstwerke und den Eiffelturm, mit Anti-Filmen und Mauer-Graffitis gegen die Gesellschaft.
Ihre Ideen finden weiter Verbreitung, in der Kunst, Politik, Architektur und Pop, bis in die heutige Gegenwart hinein, ihre Methoden tauchen unter anderem in Fluxus, Punk, sowie bei den Aktionen der »Globalisierungsgegner« des 21. Jahrhunderts, auf, stehen geistig Pate für auch heute noch die Gemüter erhitzende Schriften wie »Der kommende Aufstand«.
Die SI, deren Kritik am Spektakel, begegnet uns als Referenz an so vielen Orten, dennoch bleibt es durch seine Komplexität und Radikalität für die meisten unbegreifbar.
Und dieses möchten wir mit dem Beginn einer Reihe auflösen. Es geht uns bei der ersten Veranstaltung um eine sehr grundlegende Annährung an die SI, sie aus der Ecke des Mythos herausholen, ihre Ursprünge, die Lettristische Bewegung und ihrem Vordenker, Guy Debord, zu umreißen.
Was können wir für unsere heutige politische Praxis daraus lernen?

Diesen und anderen Fragen gehen Oliver Bulas und Hans Stützer (unterstützender Moderator) in einem Gespräch mit dem Kunsthistoriker Roberto Ohrt nach.

 

Von Roberto Ohrt sind zu diesem Thema erschienen:

Phantom Avantgarde – Eine Geschichte der Situationistischen Internationale und der modernen Kunst

Situationistische Internationale – Der Beginn einer Epoche

Das große Spiel – Die Situationisten zwischen Politik und Kunst